Test: Hochzeits-Einladungen selber drucken

Grafikdesigner, Online-Shop, selber basteln – oder die Hochzeitspapeterie zu Hause ausdrucken? Hmmm… also ich weiß ja nicht so Recht… Das soll funktionieren?! Ich wäre da ja mehr als skeptisch, ob Einladungskarte, Menü, Dankeskarte und das ganze Papeteriezeug am Ende nicht eher an einen missglückten DIY-Versuch erinnern würden. Aber gut: Nachdem das Thema “Kosten sparen” ja regelmäßig in verlobten Haushalten diskutiert wird, habe ich für euch mal den Test gemacht und selber den Drucker angeworfen. In München stieß ich auf die Grafikdesignerin Eleanor Mayrhofer, die unter ihrem Label e.m.papers Designs zum Herunterladen anbietet, die dann am heimischen PC individualisiert und anschließend ausgedruckt werden können. Zur Wahl stehen diverse Designs: Ein bisschen Retro, ein bisschen Vintage, Blumen, florale Motive, aber auch ganz geradlinige Varianten. Gleich mehrere würden da für mich in die engere Wahl kommen, würde ich nochmal heiraten. Blieb die Frage: Wie schaut das Ergebnis aus, wenn ich’s zu Hause ausdrucke? Scheitert der Drucker vielleicht am hochwertigen, dicken Papier? Und wie klappt das mit der Personalisierung?

Eleanor sendete mir einen Link, unter dem ich die Designs herunterladen konnte. Entschieden habe ich mich für das Set Garden Party. Eleanor hat es ursprünglich für ihre eigene Hochzeit entworfen. Es kostet 139 Euro und beinhaltet wie die anderen Sets Vorlagen zu allem, was man so als Brautpaar an Papeterie brauchen kann. Dabei sind:

– die Save-the-Date-Karte
– die Hochzeitseinladung
– die Antwortkarte
– das Kirchenheft bzw. das Tagesprogramm oder den Ablaufplan
– die Menükarte
– die Namenskärtchen
– die Tischnummern
– die Sitzordnung
– die Dankeskarte.

Individualisierung und Druck

Die einzelnen Dateien öffnet man mit dem Adobe Acrobat Reader, mit dem sich dann auch die Textfelder individuell bearbeiten lassen. Dazu klickte ich einfach in ein Textfeld, gab meinen eigenen Fantasie-Text ein, fertig. Die Formatierung der Schriften bleibt wie in der Vorlage. Anschließend habe ich die fertigen Karten ausgedruckt. Verwendet habe ich weißes Papier mit 160 g/qm. Zum Vergleich: Normales Büropapier hat 80 g/qm. Mein Drucker ist ein einfaches Lasergerät für den Hausgebrauch.

Auf dem erste Foto dieses Beitrags seht ihr die von mir ausgedruckte und ausgeschnittene Papeterie. Wenn die Einladungskarten und Namenskärtchen und Dankeskarten frisch aus dem Drucker kommen und noch zugeschnitten werden müssen, sieht das so aus:

Test: Papeterie für die Hochezeit selber ausdrucken

Auf eine Din-A4-Seite passen also zum Beispiel zwei Einladungen und acht Namenskärtchen.

Tipp für den Druck zu Hause

Wenn ihr Sorge habt, ob euer eigener Drucker ebenfalls ein gutes Ergebnis liefert, ladet euch zuvor einfach eine kostenlose Testseite herunter und druckt diese aus. Bei e.m.papers findet ihr sie am Ende der jeweiligen Papeterieserie unter “Samples”. Dort stehen auch diverse Hinweise zum Druckvorgang, den Papierstärken und Anleitungen. Auch wenn die Reiternavigation in Englisch ist, lasst euch davon nicht verwirren – die Hinweise selbst sind in Deutsch geschrieben.

Mein Fazit

Es funktioniert! Erstaunlich gut sogar, selbst mit dickerem Papier. Ich war ehrlichgesagt überascht, wie sauber das Ergebnis aussieht. Wenn ihr vor der Wahl steht, die Papeterie in Auftrag zu geben oder selbst zu gestalten, dann vergesst aber nicht, dass ihr auch Zeit investieren müsst. Das Ausschneiden ging allerdings relativ schnell, weil zarte Linien vorgeben, wo man entlang schneiden muss. Und dann ist da noch die Kostenfrage: Die Designs können einzeln oder im Set heruntergeladen werden. Die Vorlagen für die Tischnummern kosten zum Beispiel 10 Euro, die Save-the-Date-Karte 22 Euro, das komplette Set 139 Euro. Hinzu kommen Druckertinte und Papier. Pro Din-A4-Blatt habe ich 45 Cent bezahlt.

Favoriten-Designs

Wenn ihr jetzt Lust bekommen habt, auch selbst den Drucker anzuwerfen, dann hätte ich hier zur Inspiration noch meine persönlichen Favoriten aus dem Shop von e.m.papers:

Frühlingshaftes Pastell: Watercoler Flowers

Hochzeitseinladung selber drucken

Hochzeitseinladung selber drucken

Hochzeitseinladung selber drucken

Hochzeitseinladung selber drucken

Glitter, bitte! Gold Dots

Hochzeitseinladung selber drucken

Hochzeitseinladung selber drucken

Hochzeitseinladung selber drucken

Blumiger Frühling: Botanical

Hochzeitseinladung selber drucken

Hochzeitseinladung selber drucken

Hochzeitseinladung selber drucken

Hochzeitseinladung selber drucken

Schimmernde Eleganz: Glamorous Gold

hochzeitskartenset-zum-selber-machen-glamorous-gold-set

Hochzeitseinladung selber drucken

Dankeskarte für die Hochzeit selber drucken

Hochzeitseinladung selber drucken

Grün-blaue Retro-Punkte: Peacock

Hochzeitseinladung selber drucken

Hochzeitseinladung selber drucken

hochzeitskartenset-zum-selber-machen-peacock-tischnummer

20er Jahre: Deco

Hochzeitseinladung selber drucken

Hochzeitseinladung selber drucken

Hochzeitseinladung selber drucken

Hochzeitseinladung selber drucken

Fotos: Hochzeitsgezwitscher (1-2), e.m.papers (Rest)

Hallo und Servus

Auf meinem Hochzeitsblog findest du Inspirationen und Tipps und Infos rund ums Heiraten in München, Bayern und Österreich. Mit meinen Artikeln will ich dir auf unterhaltsame Weise Tipps für deine Hochzeitsplanung geben. Im Branchenbuch zeige ich dir zudem meine ganz persönlichen Dienstleister-Empfehlungen.

Hochzeitsgezwitscher gibt es seit 2014, als ich meine eigene Hochzeit plante. 2018 ist nun das erste Hochzeitsgezwitscher-Buch erschienen, 2019 kommen zwei weitere Bände aus der Reihe heraus. Mehr…

ANZEIGEN

Dienstleister für Bayern & Österreich

Der Hochzeitsplaner von mir für euch im Buchformat

Online-Shops

Hochzeit11_300x250
DaWanda - Products with Love

TEXTE & BERATUNG FÜR HOCHZEITS-PROFIS

“Hochzeitsliga


Instagram / @hochzeitsgezwitscher.de